Satzung

Satzung des Angelsportverein Ulmet 1968 e.V.

 

§1 Namensgebung und Sitz

Der ASV Ulmet 1968 e.V. ist eine Vereinigung von Sportfischern. Er hat seinen Sitz in 66887 Ulmet und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kusel eingetragen. Der Gerichtsstand ist Kusel.

§2 Vereinszweck

(1) Zweck des Vereins ist es, seinen Mitgliedern Gelegenheit zur Ausübung und Ausbildung des Angelsports zu bieten, die Interessen seiner Mitglieder wahrzunehmen, sportlichen Geist und Geselligkeit zu pflegen und seine Mitglieder zur Befolgung der gesetzlichen Vorschriften anzuhalten. Es ist somit kein wirtschaftlicher Verein mit Gewinnerzielungsabsicht.

(2) Weitere Ziele sind es:

–     den Fischbestand in den Vereinsgewässer zu hegen und zu pflegen,

–     die Pachtgewässer ordnungsgemäß zu bewirtschaften,

–     die zuständigen Behörden mit allen Kräften zu unterstützen, dass Fischereifrevel

      Entdeckt und zur Anzeige gebracht wird,

–     Zweifel im Bezug auf das Angelrecht aufzuklären und erforderlichenfalls

      Gerichtliche Entscheidungen herbei zu führen,

–     allen Bestrebungen auf Beseitigung und Verkümmerung des Angelrechts mit

      Allen gesetzlichen Mitteln entgegen zu treten,

(3) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgaben-Ordnung.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§3 Vereinsmittel

(1) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

(2) Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Vereinsmitteln erhalten.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Bei Auflösung des Vereins, oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, wird das Vereinsvermögen der Gemeinde Ulmet oder einer anderen Körperschaft des öffentlichen Rechts oder einer steuerbegünstigten Körperschaft zur Verfügung gestellt, die sie unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke und im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

§4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jeder werden, der dem Verein beitreten möchte, um die Ziele des Vereins zu unterstützen.

(2) Die Aufnahme in den Verein erfolgt nach Einreichung eines schriftlichen Aufnahmeantrages an den geschäftsführenden Vorstand. Bei Minderjährigen ist die schriftliche Zustimmung des, oder der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

(3) Die Aufnahme kann ohne Angaben von Gründen abgelehnt werden. Mit der Aufnahme in den Verein unterwirft sich das Mitglied durch Unterschrift (Empfangsbescheinigung der Satzung) rechtsverbindlich der Satzung des Vereins.

(4) Die Aufnahmegebühr und die Mitgliedsbeiträge sind nach der Aufnahme für ein Jahr im Voraus zu entrichten.

(5) Der Verein führt folgende Mitglieder:
–     aktive Mitglieder
–     passive (fördernde) Mitglieder
–     jugendliche Mitglieder
–     Ehrenmitglieder

§5 Aktive Mitglieder

Aktive Mitglieder sind Mitglieder, die das Angeln aktiv ausüben, das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht in der Lehre oder schulischen Ausbildung stehen.

§6 Passive Mitglieder

Passive Mitglieder sind Mitglieder, die den Verein materiell und ideell unterstützen.

§7 Jugendliche Mitglieder

Jugendliche Mitglieder sind aktive oder passive Mitglieder, die in einer Lehre oder schulischen Ausbildung, jedoch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben.

§8 Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die sich um dem Verein oder oder die Fischerei verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft wird von der Vorstandschaft auf Lebenszeit verliehen. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§9 Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch den freiwilligen Austritt, Ausschluss, Tod oder durch Auflösung des Vereines.

(2) Der freiwillige Austritt eines Mitgliedes kann nur zum Jahresende unter Einhaltung einer 30-tägigen Kündigunsfrist durch schriftliche Mittelung an den Vorstand erfolgen. Das ausscheidende Mitglied verpflichtet sich, bis zu diesem Zeitpunkt alle fälligen Mitgliederbeiträge zu entrichten.

(3) Scheidet ein Mitglied durch Tod aus, so werden die bereits geleisteten Mitgliederbeiträge nicht zurück erstattet.

(4) Der sofortige Ausschluss wird durch die Vorstandschaft ausgesprochen und kann erfolgen, wenn ein Mitglied:
–     ehrunwürdige oder strafbare Handlungen begeht oder nach seiner Aufnahme
      bekannt wird, dass es solche begangen hat,
–     sich eines Fischereivergehens oder einer Übertretung schuldig gemacht hat, somit
      gegen fischereirechtliche Bestimmungen oder Interesse des Vereins wiederholt
      verstoßen oder Beihilfe geleistet hat,

–     innerhalb des Vereins wiederholt bzw. erheblich Anlass zu Streit oder Unfrieden
      gegeben hat,
–     trotz Mahnung oder hinreichender Begründung mit seinen Beiträgen oder sonstigen
       Verpflichtungen (z.B. Arbeitsleistungen) im Rückstand ist.
–     in sonstiger Weise sich unsportlich oder unkameradschaftlich verhalten, gegen die
       Satzung verstoßen oder das Ansehen des Vereins durch sein Verhalten geschädigt
       hat.

(5) Ausscheidende oder rechtskräftig ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anteil an Vereinsvermögen.

(6) Mit dem Austritt bzw. Ausschluss verliehen sie alle Rechte der Mitglieder, insbesondere das Recht zur Ausübung des Sportfischens an den Vereinsgewässern und zur Benutzung der Vereinseinrichtungen.

§10 Schlichtung von Streitfällen

Zur Schlichtung von Streitfällen innerhalb des Vereins muss die Hauptversammlung einen Schlichtungsausschuss berufen. Der Schlichtungsausschuss besteht aus 3 Mitgliedern, die keine Vorstandsmitglieder sein dürfen, die dem Vorsitzenden Vorschläge zur Beilegung des Streites machen.

§11 Recht und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder haben das Recht auf volle Unterstützung des Vereins im Rahmen der Satzung. Die Mitglieder sind verpflichtet, nach besten Kräften an der Förderung der Vereinsausgaben mitzuarbeiten.

(2) Die Mitglieder sind berechtigt:
–     die vom Verein gepachteten Gewässer waidgerecht zu beangeln (dies gilt nicht
       für passive Mitglieder),
–     die vereinseigenen Anlagen und Materialgegenstände nach Absprache mit dem
       Vorstand unentgeltlich zu benutzen,
–     eine Ausnahme besteht für die Fischerhütte, hier ist je Vereinsmitglied eine
       Tagespauschale in Höhe von 30€ zzgl. einer Kaution von 30€ zu leisten,
       +     die Nutzung ist auf eine Veranstaltung je Kalenderjahr begrenzt
       +     ein Missbrauch von Vereinsrechten hat die Fälligkeit des regulären
               Pachtpreises zur Folge
–     die Veranstaltungen des Vereins zu besuchen und an den Versammlungen
       teilzunehmen.

(3) Die Rechte der Mitglieder ruhen, falls fällige Beiträge oder sonstige geldliche Verpflichtungen nicht durch Quittungen oder andere Zahlungsbelege nachgewiesen werden können.

 

(4) Die Mitglieder sind verpflichtet:
–     den Zweck und die Aufgaben des Vereins zu erfüllen und zu fördern,
–     die fälligen Mitgliedsbeiträge pünktlich abzuführen und sonstige Verpflichtungen
       zu erfüllen,
–     die staatliche Fischereiprüfung abzulegen oder nachzuweisen (dies gilt nicht für
       passive Mitglieder),
–     den Aufsichtspersonen und Fischereiaufsehern sich auf Verlangen auszuweisen
       und deren Anordnungen zu befolgen,
–     das Sportfischen im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und den festgelegten
       Bedingungen und Beschlüssen auszuüben,
–     an den vom Verein bewirtschafteten Gewässern für Pflege und Ordnung zu sorgen,
–     je Kalenderjahr mindestens 10 Arbeitsstunden für vereinsnahe Tätigkeiten zu
       erbringen,
–     an Arbeitseinsätzen des Vereins teilzunehmen,
–     alternativ zu den Arbeitseinsätzen des Vereins Arbeiten durchzuführen(z.B. Glan-
       Reinigung, Instandsetzungen, Reinigung des Hüttengeländes, Austrage der
       Vereinspost etc.)

§12 Beiträge

Die Beitragsordnung des Vereins wird von der Mitgliederversammlung aufgestellt. Der Vorstand kann einem Mitglied die Beiträge stunden.

§13 Vereinsorgane

Organe des Vereines sind:
–     die Mitgliederversammlung
–     der geschäftsführende Vorstand (Vorstand nach § 26 BGB)
–     der Vorstand (Gesamtvorstand einschl. geschäftsführender Vorstand)

§14 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der Vereins. Sie hat das Recht, gefasste Beschlüsse (insb. Des Vorstandes) wieder aufzuheben. Jedes Mitglied des Vereins (18 Jahre) ist stimmberechtigt.

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:
–     die Entgegennahme der Geschäfts- und der Kassenberichte,
–     die Entlastung des alten Vorstandes,
–     die Festlegung der Beitragsordnung,
–     die Neuwahl des Vorstandes,
–     die Neuwahl der Kassenprüfer,
–     die Änderung der Satzung,
–     Entscheidungen über Angelegenheiten aus dem Zuständigkeitsbereich des
       Vorstandes, die dieser zur Entscheidung an die Mitgliederversammlung
       verwiesen hat.

Der Termin und die Tagesordnung für eine Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand (Gesamtvorstand) festgelegt und allen Mitgliedern mindestens 3 (drei) Wochen vorher bekannt gegeben. Die Einladung erfolgt schriftlich.
Auf Antrag kann die Tagesordnung von der Versammlung erweitert werden.
Die Mitgliederversammlung wird vom 1.Vorsitzenden bzw. seinem Vertreter eröffnet.
Zur Durchführung der Wahl des Vorstandes wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§15 Der geschäftsführende Vorstand (Vorstand nach § 26 BGB)

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus:

– dem 1. Vorsitzenden
– dem 2. Vorsitzenden
– dem Schriftführer
– dem Kassenwart

Jede der genannten Personen ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt. Die Vertretungsmacht des Schriftführers und des Kassierers ist jedoch im Innenverhältnis in der Weise beschränkt, dass sie den Verein nur innerhalb Ihres Funktionsbereiches alleine vertreten dürfen.

Der Geschäftsführende hat insbesondere die folgenden Aufgaben:

– Die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung und des    Gesamtvorstandes,
– Buchführung, Protokollierung, Erstellung des Jahresberichtes und ggf. Vorbereitung eines Haushaltsplan vorrangig durch die entsprechenden Funktionspersonen.

In allen Angelegenheiten von besonderer Bedeutung, soll der geschäftsführende Vorstand eine Beschlussfassung des Gesamtvorstandes herbeiführen.

§16 Der Vorstand (Gesamtvorstand)

Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und den folgenden Personen:

– zwei Jugendwarte
– zwei Gewässerwarte
– zwei Beisitzer

Die oben genannten Ämter sind ausdrücklich nicht auf eine Person beschränkt. Teilen sich mehrere Personen ein Amt, besitzt jede Person ein eigenes Stimmrecht im Vorstand.

Der Vorstand beschließt über alle Angelegenheiten des Vereines, soweit nach der Satzung nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist.
Zu Beratungen und Beschlüsse werden Vorstandssitzungen anberaumt und termingerecht bekannt gegeben. Die Terminierung und Leitung der Sitzung obliegt dem Vorsitzenden bzw. seinem Vertreter. Ist in der Sitzung nichts anderes angegeben, beschließt der Vorstand mit einfacher Mehrheit.
Der Verlauf der Vorstandssitzungen, insbesondere bei Beschlüssen, ist zu protokollieren. Die Protokolle können bei Bedarf von jedem Mitglied des Vereins eingesehen werden.

§17 Der 1. Vorsitzende und 2. Vorsitzende

Der 1. Vorsitzende ist Leiter des geschäftsführenden und des erweiterten Vorstandes. Er repräsentiert den Verein nach außen. Im obliegt auch die Schlichtung aller Streitigkeiten innerhalb des Vereins. Der 1. Vorsitzende informiert den Verein über alle wichtigen Entscheidungen des Vorstandes.

Der 1. Vorsitzende wird in diesen Aufgaben vom 2. Vorsitzenden vertreten und unterstützt. Im dauerhaften Verhinderungsfall des 1. Und des 2. Vorsitzenden kann für die Dauer der Verhinderung vom Gesamtvorstand eine Vertretung durch den Kassierer oder den Schriftführer bestimmt werden.

§18 Der Schriftführer

Der Schriftführer erledigt die laufenden Verwaltungsgeschäfte, die sich aus der Zusammenarbeit mit dem Vorstand oder des Vorsitzenden ergeben.
Er ist gleichzeitig für die Führung des Protokolls in der Mitgliederversammlung und in den Sitzungen des Vorstandes verantwortlich. Im Verhinderungsfalle kann er diese Aufgabe an ein Vereinsmitglied seines Vertrauens übergeben.

§19 Der Kassenwart

Der Kassenwart ist für die ordnungsgemäße Kassenführung des Vereins zuständig.
Er ist berechtigt, Zahlungen für den Verein anzunehmen und hierüber Quittungen zu erstellen. Ihm obliegt die gesamte Kassen- und Rechnungsführung und das Einziehen der Mitgliedsbeiträge. Für alle die Kasse betreffenden Schriftstücke hat er Zeichnungsbefugnis.
Der Kassenwart hat eine Informations- und Auskunftspflicht gegenüber allen Mitgliedern des Vereins.
Die Kasse ist zum Jahresabschluss abzuschließen und von zwei aus den Reihen der Mitglieder für das laufende Geschäftsjahr zu wählenden Kassenprüfer zu prüfen und abzuzeichnen. Das Ergebnis ist der Jahreshauptversammlung mitzuteilen.

§20 Die Jugendwarte

Die Jugendwarte sind für die Betreuung der Anglerjugend zuständig.
Ihr Augenmerk liegt im Besonderen auf der Aus- und Weiterbildung der Jugend im Verein.
Sie koordinieren die Zusammenarbeit von Verein, den Ausbildern sowie den Eltern und Jugendlichen.

§21 Die Gewässerwarte

Die Gewässerwarte sind verantwortlich für die Erhaltung der Vereinsgewässer. Sie schlagen dem Vorstand erforderliche Maßnahmen zur Erhaltung der Gewässer vor.

§22 Die Beisitzer

Beisitzer sind im Allgemeinen Mitglieder des Vorstandes die keine besondere Funktion haben müssen.
Den Beisitzern kann von der Mitgliederversammlung ein Funktionsbereich zugeordnet werden. Diese Zuordnung kann insbesondere dazu dienen, dem Schriftführer und dem Kassierer Assistenten zuzuordnen, die diese bei der Arbeit unterstützen. Die Beisitzer haben in Ihrem Funktionsbereich jedoch keine Vertretungsmacht.

§23 Die Kassenprüfer

Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung werden mindestens zwei Kassenprüfer gewählt. Sie prüfen den Rechnungsabschluss des Kassierers nach  Abschluss jedes Geschäftsjahres und tragen zur Entlastung des Vorstandes bei.
Die Kassenprüfer dürfen keine Mitglieder des Vorstandes (Gesamtvorstand) sein.

§24 Wahl und Amtsdauer der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer

Alle Vorstandsmitglieder und die Kassenprüfer werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Das Mindestalter für zu wählende Mitglieder beträgt 18 Jahre. Sie bleiben jedoch bis zur Neuwahl im Amt. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes und eines Kassenprüfers.
Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes aus, ruht das Amt bis zu einer Neuwahl durch die Mitgliederversammlung.
Scheidet ein anderes Vorstandsmitglied oder ein Kassenprüfer aus, ist der Gesamtvorstand berechtigt, ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer zu bestimmen. Eine Neuwahl ist in diesem Falle immer zum Ende des jeweiligen Geschäftsjahres durch die Mitgliederversammlung durchzuführen.

§25 Ehrungen

Der Vorstand hat das Recht, verdiente Mitglieder wie folgt zu ehren:

– Ernennung zum Ehrenmitglied nach 30-jähriger ununterbrochener Mitgliedschaft und Vollendung des 65. Lebensjahr,
– ab 10-jähriger Vereinszugehörigkeit alle 10 Jahre,
– ab dem 50. Geburtstag alle 10 Jahre,
– bei Hochzeiten (Jugendspanlier und Präsent).

§26 Die Hauptversammlung

(1) Die Hauptversammlung findet in der Regel jährlich im Januar statt.

(2) Die Hauptversammlung wird vom Vorstand durch schriftliche Benachrichtigung jedes einzelnen Mitgliedes unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Die schriftliche Einladung zur Hauptversammlung muss spätestens 30 Tage vorher erfolgen.

(3) Die Tagesordnung hat folgende Punkte zu enthalten:

– den Jahresbericht des 1. Vorsitzenden
– den Bericht des Kassenwartes
– die Entlastung des Kassenwartes
– die Neuwahlen (2-Jahres-Turnus)
– die Anhörung von Anträgen der einzelnen Mitglieder und Beschlussfassung

(4) Anträge zur Tagesordnung müssen spätestens 2 Wochenvor der Hauptversammlung an den Vorstand gerichtet werden.

(5) Die Hauptversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit.

(6) Für eine Satzungsänderung ist eine ⅔ Mehrheit der Anwesenden bei der Hauptversammlung erforderlich.

(7) Über den Verlauf der Hauptversammlung ist ein Protokoll zu führen. Dieses ist vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben.

(8) Eine außerordentliche Hauptversammlung muss stattfinden,

– wenn der Ausschuss die Einberufung einer solchen aus zwingenden Gründen für notwendig erachtet,
– wenn die Einberufung einer solchen von ¼ aller Mitglieder gefordert wird. Der Antrag hierzu ist von allen den fordernden Mitgliedern zu unterzeichnen.

§27 Haftung

(1) Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereines haftet dieser mit seinem Vermögen und Inventar.

(2) Der Verein haftet nicht für Schäden die seinen Mitgliedern aus Unfällen, Diebstählen oder anderen Vorkommnissen, die Ihnen auf dem Weg zum, von oder bei der Ausübung des Angelsports oder irgendeiner freiwilligen oder auftragsverbundenen Tätigkeit für den Verein zustoßen.

§28 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer für diesen Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei diesem Abstimmungsverfahren ist eine ¾ Mehrheit aller Vereinsmitglieder im ersten Anlauf erforderlich.

Wird diese Mehrheit nicht erreicht, so führt der Vorstand den Verein über eine Zeit von 8 (acht) Wochen weiter. Gelingt es in dieser Zeit nicht, das Vereinsleben erneut zu aktivieren, so entscheidet eine erneute Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder über die Auflösung.

Das nach der Liquidation noch vorhandene Vereinsvermögen wird gem. §3 Vereinsmittel (4) aufgelöst.

§29 Erstellung und Vorlage

Diese Satzung wurde dem Vorstand und den Anwesenden der Jahreshauptversammlung 2009 am 21.02.2009 bekannt gegeben.
Die Mitgliederversammlung am 21.02.2009 entschied über die Annahme der Satzung.